Porting Contiki to recent TriSOS Hardware and Evaluate IPv6 Functionality

Status: completed
Supervisor: Horst Hellbrück , Torsten Teubler
Student: n.a.

Topic

Wireless sensor networks (WSN) are networks of small computers equipped with sensors and thus perceive their environment. WSN and their applications are already well studied many years. A new trend in sensor network research is the question how to connect them to the Internet. One approach is a native implementation of TCP/IP stacks which run on each sensor node. This approach is also evolved in the Contiki project (uIP). There are also some sophisticated networked applications developed on top of the uIP stack like web or CoAP server. The gateway which connects the WSN to an IP based network can be a normal PC equipped with an AVR Raven USB stick with a special Contiki firmware. The Raven stick is recognized as a common Ethernet adapter by the PC. It translates Ethernet frames to 6LoWPAN frames (IPv6 over 802.15.4) and vice versa. As far as we know there is no support for routing on the Raven stick. In our research group we take a different approach integrating WSN into IP based networks. We use our flexible gateway EZgate implementing a full IPV4/IPv6 TCP/IP stack and WSN routing protocols. New WSN protocols can be introduced easily. Our approach is an alternative and competing approach to that used in Contiki to some extent. To compare our approach to the one proposed in Contiki we need the Contiki approach working.

Details

This work should port Contiki to our new TriSOS Hardware. The effort to do this can be considered as low because we ported Contiki already to our established TriSOS hardware which is similar to our new hardware. Furthermore, it should be examined if there is an IPv6 routing protocol working also on the Raven stick enabling a communication between a PC and a node in the WSN over more than a single hop. According to the Contiki website ContikiRPL – the new default routing protocol for IPv6 in WSN – is already implemented. Our last test showed that this doesn’t work for the Raven stick. This may have changed in the meantime. Maybe, there are some alternative implementations for Contiki dealing with IPv6 and routing which should be regarded as well.

Requirements

  • Very good skills in problem-abstraction
  • Good knowledge of C programming
  • Willingness to read and analyze code and RFC's (Request for Comments)
  • Good knowledge of microcontroller programming with Atmel microcontrollers
  • Good self-organized working skills
  • Good knowledge of the English language

Abschlussarbeiten aus dem Bereich Privacy und Security

Die genaue Aufgabenstellung bzw. der Schwerpunkt kann individuell abgestimmt werden. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Dorina Gumm (dorina.gumm@th-luebeck.de).

Gamedesign for Security and Privacy (GSP)

Spielerisch lernen: Wie funktioniert Cross-Site-Scripting? Wie kann ein Identitätsdiebstahl erfolgen? Wie können Plattformzugänge gesichert werden? Warum sollte man Kommunikation verschlüsseln? Entwickeln Sie Spiele, mit denen Sie die Spieler an Themen aus dem Bereich Sicherheit, Selbstschutz und Privacy heranführen.

In dem GSP-Projekt geht es um die Frage, wie o.g. Themen mittels Gamification erlebbar und damit einem breiteren Adressatenkreis zugänglich gemacht werden können. Ziel ist es, die Awareness für diese Themen in der Gesellschaft als auch in Unternehmen zu fördern (Digitale Mündigkeit). Wenn Sie daran Interesse haben, können Sie sich diesen Themen im Rahmen von Design- und Praxisprojekten sowie Abschlussarbeiten widmen.

Datenschutz, Datenhandel und Datenanalyse (D3)

Datenschutz und Usability: Datenschutz wird öffentlich häufig als Innovationshemmer dargestellt, der Funktionsumfang und Usability von Anwendungen beeinträchtigt. Ist dem wirklich so? Wie können Anwendungen datenschutz- und benutzungsfreundlich entwickelt werden? Welche Mechanismen zur Anonymisierung/Pseudonymisierung gibt es und wie können sie im Design-Prozess berücksichtigt werden?

Mit Daten den Fachbereich gestalten: Mit öffentlichen Daten können hilfreiche Tools für den Alltag, spezielle Aufgaben oder das Gemeinwohl entwickelt werden (z.B. ÖPNV-Fahrpläne, Wetterdaten für Wassersportgebiete, Feinstaubmessungen). Mit welcher Art Daten könnte die Lehre und der Alltag am Fachbereich verbessert werden? Wie könnten diese in Web-Anwendungen genutzt und aufbereitet werden? Welche gesellschaftlichen Fragen sind damit verbunden?

Lernprozesse mit Daten unterstützen: Unter den Schlagworten Learning Analytics und Educational Datamining werden derzeit Ansätze diskutiert, wie Lernende automatisiert beim Lernen unterstützt werden können. Dazu werden viele persönliche Daten erhoben, aus denen der Lernstand und Lernbedarfe analysiert werden sollen. Hieraus ergeben sich Fragen bezüglich des Datenschutzes, der Verlässlichkeit der Ergebnisse als auch bzgl. gesellschaftlicher Fragestellungen (z.B. der Rolle von Lehrenden, Anforderungen an Lernende, Stellenwert von Bildungsmaßnahmen u.ä.).