KI-Transfer-Hub

Laufzeit: 01.07.2020 - 30.06.2023
Leitung: Prof. Dr.-Ing. Horst Hellbrück
Mitarbeiter:  

Eine aktuelle Stellenausschreibung für das Projekt finden Sie hier.

Hintergrund

Bei KI handelt es sich um eine Schlüsseltechnologie, die das Potenzial hat, ganze Wirtschaftsbranchen nachhaltig zu beeinflussen bzw. zu verändern.

Dabei steht die KI im Kontext der noch weiterreichenden Thematik Industrie 4.0, die ihrerseits eng verknüpft ist mit der Begrifflichkeit Internet of Things (IoT). Zusammen bilden diese Technologien die globale Infrastruktur der Informationsgesellschaften, die es ermöglichen, physische und virtuelle Gegenstände miteinander zu vernetzen und sie durch Informations- und Kommunikationstechniken zusammenarbeiten zu lassen. Mittels stark verbesserter Rechenkapazität und intelligenter Algorithmen werden Fortschritte erzeugt, welche die Lösungen als „intelligent“ und „smart“ erscheinen lassen.

Das Kompetenzzentrum CoSA an der THL forscht interdisziplinär und anwendungsorientiert im Forschungsgebiet Künstliche Intelligenz. Der Fokus liegt auf der Frage, wie KI-Verfahren in verschiedenen Einsatzbereichen – insbesondere im Internet der Dinge (IoT) – sinnvoll in bestehende Systeme integriert und zur zuverlässigen und sicheren Alltagsanwendung entwickelt werden. Anwendungsbereiche aktueller Forschungsprojekte umfassen u.a. Medizintechnik, verteilte Systeme, autonome Systeme und digitale Lehre. Mit dem Institut für Lerndienstleistungen (ILD) der THL ergänzt weiterhin ein langjähriger bundesweit anerkannter Akteur in der onlinegestützten Lehre und Weiterbildung das Konsortium, bringt entsprechende Angebote ein und erweitert diese im Rahmen des Projekts.

Der Zugang zu den Unternehmen, die Moderation des Technologietransfers – Vermittlung zwischen hochschulseitiger Forschung und Entwicklung und unternehmerischen Entscheidungsprozessen – sowie die Einbettung in die Bedarfe der schleswig-holsteinischen Branchen und Technologien bedarf der aktiven Unterstützung der auf die schleswig-holsteinische Wirtschaft fokussierten Innovations- und Clusterspezialisten. Über die Vermittlerfunktion werden auch die Bedarfe der schleswig-holsteinischen Unternehmen den Hochschulen klarer vermittelt, so dass innovative Lösungen passgenauer für den Transfer gestaltet werden können.

Ziele

Vorrangiges Ziel des KI-Transfer-Hubs Schleswig-Holstein ist, gemeinsam mit der WTSH ein landesweites KI-Ökosystem im Bereich KI-Transfer aufzubauen. Die Wirtschaft Schleswig-Holsteins soll für die Anwendung von KI-Technologien als bedeutsamer Faktor für künftige Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit aufgeschlossen werden. Der Aufbau eines innovativen Netzwerkes im Bereich KI-Transfer bündelt die KI-Kompetenz des Landes und macht sie als Leuchtturm über die Landesgrenzen hinaus sichtbar.

Mittelbares Ziel ist der Wissens- und Technologietransfer von KI-Technologien und Anwendungen in Unternehmen und StartUps sowie die Vernetzung der Stakeholder. So können diese zukünftig eigene innovative Produkte und Dienstleistungen umsetzen, ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken und Arbeitsplätze sichern. Die Hochschulen bieten Informationsveranstaltungen und weitere Transfermaßnahmen zur Befähigung für interessierte Unternehmen an. In diesen werden disruptive KI-Anwendungen, aber auch technologische und rechtliche Problemlösungen präsentiert, die den Menschen zugutekommen. Zusätzlich werden KI-Demonstratoren aufgebaut, an denen Unternehmen selbst Ideen "ausprobieren" können, um die Vorteile der KI praktisch zu erfahren. An der FH Kiel wird ein Co-KI-Lab aufgebaut, welches mit dem erfolgreichen KI-Lab in Lübeck kooperiert. Ferner werden Innovationsworkshops angeboten, in denen grundlegende KI-Kompetenzen vermittelt werden. 

Projektpartner

FUE

 

CAU

 

UTKL

Universität zu Lübeck

EFRE

Dieses Projekt wird gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung