5G-TELK-NF

Laufzeit: 30.12.2020 - 30.12.2023
Leitung: Prof. Dr.-Ing. Horst Hellbrück, Prof. Dr. Andreas Hanemann
Mitarbeiter: N.N.

  

 

 

Hintergrund

Heutige Datenverbindungen im Mobilfunk (4G/LTE) stoßen bei neuen Anwendungen z.B. automatisiertes und vernetztes Fahren (AVF) und Fliegen mit zivilen, kommerziellen, unbemannten Luftfahrzeugen (unmanned aerial vehicle – UAV) an ihre Grenzen. Daher ist es wichtig, neue Technologien wie 5G-Kommunikation, schnell in diesen zwei Anwendungen zukünftiger Mobilität zu implementieren und speziell auch für ländliche Räume zu entwickeln.

Aus diesem Grund haben sich die vier Gemeinden Tinningstedt, Leck, Enge-Sande und Klixbüll im nördlichen Teil des Kreises Nordfriesland in Schleswig-Holstein dafür entschieden, ein 5G-Campusnetz zu errichten, das verschiedenen Akteuren (Behörden, Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen) in Zukunft die Möglichkeit in beiden Mobilitätsanwendungen bieten soll, die nächsten Schritte machen zu können; in der Entwicklung neuer Produkte sowie Dienstleistungen, die auf eine schnelle und breite 5G-Mobilinfrastruktur aufbauen. Damit könnten die vier strukturschwachen Gemeinden in Zukunft einen wesentlichen Standortvorteil deutschlandweit aufweisen, der es interessierten Akteuren erlaubt, weitere, innovative Anwendungsfälle des AV-Fahrens und des UAV-Fliegens in ausgewiesenen 5G-Testgebieten zu erproben.

Ziele

Wissenschaftliche Begleitung erhält das Projekt neben den technischen Aspekten der Entwicklung und des Aufbaus eines 5G-Campusnetzes, in den Bereichen der Akzeptanzforschung und der (Weiter-)Entwicklung rechtlicher Grundlagen in beiden autonomes Fahren und unbemanntes Fliegen.

Abbildung: Forschungs- und Entwicklungbereiche der Kooperationspartner im Projekt 5G-TELK-NF

Das Kompetenzzentrum CoSA begleitet den Aufbau des 5G-Campusnetzes und führt eine Anforderungsanalyse zu den Anwendungen durch. Auf Basis der Anforderungsanalyse werden Planungen der Netzwerkarchitektur und des Netzwerksmanagments durchgeführt, Empfehlungen zur Technologie ausgesprochen und Sicherheitskonzepte untersucht. Ziel ist es, die Technologie zu optimieren, so dass die Anwendung praxisnah untersucht werden können. Die Versuche in den Anwendungsfällen werden seitens des Kompetenzzentrums CoSA begeleitet.

Um die Nachhaltigkeit des Projekts zu gewährleisten, werden unter Berücksichtigung der gesammelten Praxiserfahrung, die Skalierbarkeit und Übertragbarkeit auf andere Regionen und Gebiete in Schleswig-Holstein und bundesweit berücksichtigt.

 

Weitere Informationen zum Projekt 5G-TELK-NF finden sie auf der Website des Projekts.